Rauchwarnmelder retten leben!

von Manuel Lorenz

Aus aktuellem Anlass, und passend zum Rauchmeldertag 2018, möchte wir Sie innerhalb der nächsten Zeilen über die Wichtigkeit von Rauchwarnmeldern in Ihrer Wohnung aufklären.

 

Die drei folgenden Bilder entstanden durch uns nach einem Wohnungsbrand.

 

Uebungsanlage Uebungsanlage

 

Mit dem Gesetz zur Änderung der Hessischen Bauordnung im Juni 2005 wurde die Rauchwarnmelderpflicht in Hessen eingeläutet. Diese Bauordnung beschreibt in Kapitel 13, dass in Ihrer Wohnung alle Schlafräume, Kinderzimmer und als Rettungsweg dienende Flure mit mindestens jeweils einem Rauchwarnmelder ausgestattet werden müssen.

 

An dieser Stelle sollte es einleuchtend sein, dass Rauchwarnmelder für Ihre Sicherheit eine besondere Daseinsberechtigung haben, und auch aus Kostengründen nicht auf die Installation in allen anderen Räumen verzichtet werden sollte. Mit einer zusätzlichen Installation in Ihrem Arbeitszimmer und Keller machen Sie nichts falsch.

 

In Ihre Küche sollten Sie jedoch am besten keinen handelsüblichen Rauchmelder anbringen, auch wenn laut Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung rund 40% der Brände in einer Küche entstehen. Hier sei auf spezielle Hitzemelder und küchentaugliche Melder hingewiesen.

 

Die sogenannte DIN 14676 regelt den genauen Umgang mit dem Rauchwarnmelder. Diese Norm beschreibt beispielsweise, dass der Melder bei einer Deckenhöhe von bis zu 6m möglichst zentral im Zimmer angebracht werden sollte, und dass ab einer Grundfläche von 60m² sogar weitere Melder angebracht werden müssen. Ganz wichtig dabei ist jedoch, dass mindestens 50cm Abstand von Deckenbeleuchtungen vorliegen, sodass der Rauch ungehindert in die Kammern des Melders gelangen kann.

 

 

Bei besonderen Raumgeometrien gelten noch einige Feinheiten, die Sie bei der Installation der Rauchwarnmelder beachten sollten. Die nachfolgenden Abbildungen verdeutlichen sehr gut die Anbringung an langen oder L-förmigen Fluren und an Dachschrägen.

 

 

Falls Sie ein Smart-Home-System besitzen und dieses Ihre Rauchwarnmelder vernetzen kann, so kann dies eine sehr gute Möglichkeit sein über einen Entstehungsbrand in Ihrer Wohnung per SMS informiert zu werden. Dies spart wertvolle Zeit und wir, die Feuerwehr, kommen gegebenenfalls schneller an den Unfallort! Eine gute alternative sind Rauchwarnmelder, die untereinander kommunizieren können, sogenannte Funkrauchmelder. Schlägt einer der Funkrauchmelder Alarm, so werden zeitgleich alle umliegenden Melder informiert und geben ebenfalls Alarm.

 

Auch wenn Rauchwarnmelder verpflichtend sind, so gibt es keine Behörde, welche bei Ihnen zu Hause klingelt, um nach der Installation der Melder in Ihrer Wohnung zu sehen. Seien Sie demnach bitte vorsichtig, wenn sich eine Person als Feuerwehrmann, Schornsteinfeger oder sonstige Behörde ausgibt - es handelt sich dabei um Betrüger.

 

Das nachfolgende Video illustriert abschließend noch einmal sehr schön wie Sie sich in einem Brandfall richtig verhalten:

 

Zurück