Kurzportrait "Feuerwehrmuseum"

Das Feuerwehrmuseum Homberg (Efze) entstand Ende der 90er Jahre auf Initiative älterer Feuerwehrkameraden, die zahlreiche Helme, Uniformen, Strahlrohre und anderes Einsatzgerät über die Zeit gerettet haben. Zu den so bewahrten Schätzen zählen auch Handdruckspritzen und Rettungsgeräte (Leitern). Das Museum gibt einen Überblick über die Geschichte der Homberger Feuerwehr seit ihrer Gründung 1880.

 

Weil die Sammlung bald aus allen Nähten platzte, machten sich 2005 die Kameraden Jan Oldhaber und Edgar Fehring an die Arbeit, einen weiteren Raum im Dachgeschoss der Stützpunktfeuerwehr Homberg (Efze) auszubauen. Für die vorhandenen Uniformen von den Anfängen des Feuerlöschwesens bis in die Gegenwart - darunter auch einige ausländische Exponate - beschaffte man zudem 35 Schneiderpuppen für eine ansprechendere Präsentation. Eine Bildergalerie würdigt alle Führer der Homberger Feuerwehr, und alle Gerätehäuser der Wehr sind als Modelle im Maßstab 1:87 zu sehen. Helme und Mützen werden ebenso präsentiert wie die Entwicklung des Atemschutzes vom sogenannten "Rauchapparat" über das Kreislaufgerät bis hin zum Pressluftatmer.

 

 

 

Neben der Ausstellung in den Räumen der Stützpunktfeuerwehr umfasst das Museum auch Großgeräte, die in unmittelbarer Nähe in einem Depot untergebracht sind. Mit dem Besuch des Museums lässt sich auch eine Besichtigung der Stützpunktfeuerwehr und ihres modernen Geräteparks verbinden.

 

Auf dieser Seite und den folgenden Unterseiten erhalten Sie weitere Informationen zu unserem Feuerwehrmuseum. Darüber hinaus soll es in Zukunft noch Fotos und Details zu unseren ehemaligen Fahrzeugen sowie der Sammlung historischer Druckspritzen geben.